LETZTE SEITE

Unser Fragebogen – Vittorio E. Klostermann

Aus: fachbuchjournal-Ausgabe 6/2020 Antworten von Antworten von Vittorio E. Klostermann, Frankfurt am Main

Was ist Ihre Erinnerung an Ihr erstes Buch? Um welches Buch handelt es sich?

Barbara Lüders: Die Wichtelei im roten Ei. Metzner Verlag, 1949.


Ihre drei Lieblingsbücher sind …

Tristram Shandy, Josef und seine Brüder, Weihnachten für Kummersdorf (Carl Barks).


Würden Sie Ihre Lieblingsbücher auch als eBook lesen?

Nicht gerade diese, aber ich habe viele Bücher für unterwegs auch auf dem Kindle.


Entspannen Sie beim Lesen oder was sind Ihre Mittel gegen Stress?

Spaziergänge im Taunus, meist mit Hörbuch.


Traumjob VerlegerIn? Beruf oder Berufung?

Ich war nicht von Anfang an glücklich im Beruf, es brauchte zehn Jahre bis zur Leidenschaft.


Wie kam es zu dieser Entscheidung?

Ich studierte Philosophie in Tübingen, als mein Vater mich fragte, ob ich in den Verlag eintreten wolle. Ich sagte mit Freuden zu, damals noch nicht ahnend, was mich erwarten würde.


Gibt es für Sie ein Vorbild aus der Welt der VerlegerInnen?

Viele. Aber besonders diese: Antje Kunstmann und Michel Krüger.


Wie beginnt ein guter Tag als VerlegerIn?

Mit einer schönen Besprechung in der FAZ.

Und wie sieht ein schlechter Tag aus?

Wenn der Verlag durch Forderungen der Post oder der Finanzbehörden zu weiteren unproduktiven und teuren Arbeiten verdonnert wird.


Was war das spannendste Ereignis in Ihrem Berufsleben?

Als ich KD Wolff kennenlernte, im November 1981.


In einem FAZ-Interview stellte Felicitas von Lovenberg Verlegern diese Frage: Wenn Sie eine einzige Veränderung am Buchmarkt bestimmen könnten – welche wäre es?

Ich würde Arrest vorsehen für all jene, die gedruckte Bücher als Ausgabeform eines Contents verunglimpfen.


Wie viel Prozent seines Umsatzes wird Ihr Verlag im Jahr 2025 durch elektronische Informationen erwirtschaften?

Das wissen nur die Götter. Heute sind es etwa 30%.


Und die große Frage am Schluss: Wie wird sich die Verlagslandschaft in den nächsten zehn Jahren verändern?

Gar nicht!!!

 

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung