Buchtipps

Alma M. Karlin

Aus: fachbuchjournal-Ausgabe 3/2019

„Das Interesse dieser wissensdurstigen jungen Frau an anderen Sprachen und Kulturen und ihr Verständnis eines Miteinanders der unterschiedlichen Kulturen als gegenseitige Bereicherung wirken ungeheuer modern.“

(Britta Jürgs, Verlegerin, AvivA)

Karlin, Alma M.: Ein Mensch wird. Hrsg. und mit einem Nachwort von Jerneja Jezernik. Berlin: ­ AvivA Verlag 2018, Hardcover, Leseband, 320 S., ISBN 978-3-932338-69-4. € 20,00

2010 ins Slowenische übersetzt, erscheint Karlins Autobiografie jetzt erstmals im deutschen Original. Wie wird aus dem mit einer halbseitigen Lähmung geborenen Kind, das laut Aussage der Ärzte sein – kurzes – Leben lang geistig behindert bleiben sollte, eine wagemutige und idealistische Pionierin? 1930/31, auf der Höhe ihres Schriftstellerinnenruhms, schreibt Alma M. Karlin ihre m Autobiografie voller Witz und (Selbst-)Ironie über die ersten dreißig Jahre ihres Lebens – zugleich eine kühne, humorvolle und kritische Betrachtung des beginnenden 20. Jahrhunderts bis zum Ende des Ersten Weltkrieges.

 

Karlin, Alma M.: Einsame Weltreise. Berlin: AvivA ­Verlag 2019, Hardcover, Leseband, 400 S., ISBN 978-3-932338-75-5. € 22,00

Am 24.11.1919 bricht Alma Karlin zu ihrer Weltreise auf, die sie in acht Jahren durch fünf Kontinente führen wird. Durch ihre Reisebücher, die sie nach ihrer Rückkehr nach Cilli (slowenisch Celje) verfasst, wird sie zu einer der bekanntesten europäischen Reiseschriftstellerinnen. Sie hat kein Vermögen, aus dem sie ihre Reise finanzieren könnte; sie arbeitet unterwegs als Dolmetscherin und Sprachlehrerin; sie lebt in einfachen Unterkünften abseits der damals für EuropäerInnen üblichen Ziele. Ihr ironisch-kritischer Ton und ihr Blick für den Alltag und die sozialen Gefüge zeichnen das Buch aus. Ihre Beschreibungen sind dabei wunderbar poetisch und einfühlsam.

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung