Medizin

Volkskrankheit Diabetes – 6,7 Millionen Deutsche betroffen

Aus: fachbuchjournal Ausgabe 5/2018

Immer mehr Deutsche leiden an der Zuckerkrankheit Diabetes mellitus, die überwiegend in den Hauptformen Typ 1 und Typ 2 auftritt. Wobei circa 90 bis 95 Prozent der Betroffenen an Typ-2Diabetes mellitus erkranken. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts wird Diabetes bei 7,2 Prozent der Erwachsenen im Alter von 18 bis 79 Jahren diagnostiziert. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der die Schirmherrschaft des Weltdiabetestags am 14. November 2018 übernommen hat, spricht von einer enormen wirtschaftlichen Belastung. Nach Berechnungen des Deutschen Diabetes-Zentrums in Düsseldorf wird in Deutschland jeder zehnte Euro für direkte medizinische Kosten des Typ-2-Diabetes aufgewendet, rund 16 Milliarden Euro pro Jahr. Unsere Rezensentin Stefanie Engelfried stellt fünf Bücher zum Thema vor, die aufklären, Hilfestellungen geben und die Krankheit von allen Seiten über verschiedene Altersklassen hinweg beleuchten.

● Peter P. Hopfinger, Elisabeth Schneyder: Diagnose Diabetes: Typ 1, Typ2, Typ 3 – Das große Handbuch für das Leben mit der Zuckerkrankheit. Wien: 2018 Kneipp Verlag / Styria GmbH. 208 S., kart., ISBN: 978-3-7088-0737-9. 22,00 Euro

● Svea Golinske: Diabetes ist heilbar! Effektive Therapie und Ernährung bei Diabetes. Lünen: 2018 systemed Verlag. 208 S., vierfarbig, kart. mit Klappenbroschur. ISBN: 978-3-95814-085-1. 19,95 Euro

● Gustav Breitkreuz: Ist Diabetes heilbar? Diabetes Typ 2 – von der Entstehung des Diabetes bis zur möglichen Heilung. Reihe: Gesundheitswissenschaften. Aachen: 2018 Shaker Verlag. 178 S., kart., ISBN: 978-3-8440-5776-8. 14,80 Euro

● Dr. Andrea Flemmer: Ich helfe mir selbst – Diabetes: Gesund essen – Blutzucker senken. Die besten Maßnahmen für zuhause. Süße Zuckeralternativen: Stevia & Co. Hannover: 2018 Humboldt / Schlütersche Verlagsgesellschaft. 144 S., kart., ISBN: 978-3-86910-694-6. 19,99 Euro

● Christine Jüngling, Dilan Başak: Diabetes – Marie, du schaffst das! Ein Mutmachbuch. Frankfurt/Main: 2018 Mabuse-Verlag. 3. Auflage. 35 S., geb., ab 6 Jahren. ISBN: 978-3-86321-106-6. 16,95 Euro

„Diagnose Diabetes. Das große Handbuch für das Leben mit der Zuckerkrankheit“ ist aktuell im Kneipp Verlag, Wien, erschienen und wird von der Deutschen Diabetes Gesellschaft empfohlen. Peter P. Hopfinger und Elisabeth Schneyder sind bekannte Österreichische Journalisten, die mit ihrem Handbuch umfassendes Basiswissen über die Stoffwechselerkrankung Diabetes vermitteln. Es informiert in leicht verständlicher Sprache über Vorbeugung, Diagnose, Therapien, Selbstkontrolle und gibt Ratschläge für einen relaxten Lebensstil. Nachdem Peter P. Hopfinger 1995 an Diabetes erkrankte, gründete er mit der ersten deutschsprachigen Website zum Thema die Initiative „Soforthilfe für Menschen mit Diabetes“. Elisabeth Schneyder wurde 2016 als „Austrian Science Writer of the Year“ geehrt und ist seit 2017 für „Diabetes Austria“ tätig. Das gut 200 Seiten umfassende Buch gliedert sich in die drei Hauptkapitel „Diagnose Diabetes“, „Diabetes im Alltag“ und „Ärzte und Patienten“. Das erste Kapitel informiert in überraschend unterhaltsamem Stil über die drei unterschiedlichen Diabetes Typen sowie Schwangerschaftsdiabetes. Weitere Themen des Einstiegskapitels sind eine interessante Auflistung prominenter Diabetiker wie Star Wars-Produzent Georg Lucas oder Musicalkomponist Andrew Lloyd Webber sowie Fakten über den menschlichen Körper, die Auswirkung des Zuckers und entsprechende Prognosen, die Insulin-Revolution und 100 konkrete Antworten auf wichtige Fragen, die sich jeder Patient im Laufe der Erkrankung stellt. Der zweite Buchabschnitt befasst sich konkret mit Alltagsthemen: Zucker-Kontrolle, Ernährung, Naturheilmittel gegen Diabetes, Sex, Schwangerschaft, Bewegung/Sport, Alkohol, Straßenverkehr, Beruf und Leistungsgesellschaft, Bluthochdruck, Typ2-Therapien. Abschließend geben die Autoren zehn Tipps für den Alltag bis hin zum Steuersparen (mit Blick auf Österreich). Im dritten Hauptkapitel liegt der Fokus auf „Ärzte und Patien ten“, wobei sich die Autoren ihrer Herkunft entsprechend stark an Österreich orientieren. „Schulung ist die beste Kur“ beschreibt die Notwendigkeit für Betroffene, ihr Wissen zu erweitern und verweist auf Reha-Möglichkeiten. Der Abschnitt „Ärzte: Die Engel im weißen Gewand“ gibt in Form von Fragen und Checklisten Hilfestellungen bei der Suche nach einem kompetenten Arzt. Es folgen Porträts von zehn renommierten Spezialisten, darunter immerhin ein Deutscher – Prof. Dr. Michael Nauck, Klinikum Bochum. Danach werden zehn Patienten und ihr Umgang mit der Erkrankung vorgestellt. Das Handbuch wird von einer Linkliste abgerundet. Es ist hell und freundlich mit schönem Bildmaterial gestaltet und wird mit bunten Servicekästen aufgelockert, die unter anderem Tipps und Koch-Rezepte enthalten.

 

Mit dem provokanten Titel „Diabetes* ist heilbar“ möchte die Autorin Svea Golinske Betroffene wachrütteln, aktiv zu werden, um ihr Leben mit der Krankheit selbstbestimmt zu verbessern. Die Wissenschaftsjournalistin hat mit 13 Experten Interviews geführt und ist seit ihrem 12. Lebensjahr Typ-1-Diabetikerin, weshalb sie neben aktuellen Erkenntnissen aus ihren Recherchen auch viel persönliche Erfahrung im Umgang mit Diabetes in das gut 200 Seiten starke Buch einbringt. Der systemed Verlag und die Autorin entschärfen den auf den ersten Blick marktschreierisch wirkenden Titel mit dem ausführlichen Zusatz „Diabetes (Typ 2) ist heilbar. Effektive Therapie und Ernährung bei Diabetes (Typ 1 und Typ 2)“ und begründen in einer Vorbemerkung ihre Motivation zur Titelbenennung wie folgt: „Wir (…) sind in unseren Recherchen stets um Seriosität bemüht. Dass Typ-2-Diabetes grundsätzlich heilbar ist, gilt mittlerweile als bewiesen. Damit so viele Menschen wie möglich darauf aufmerksam werden, sagen wir es mit dem Titel ‚Diabetes ist heilbar‘ frei heraus.“ Das Buch plädiert daher für einen Paradigmenwechsel in der Diabetes-Therapie und verspricht auf dem Klappentext, Wissen zu liefern „(…) mit dem Sie Diabetes – je nach DiabetesTyp – vermeiden, verbessern oder sogar heilen können!“. Gewohnt provokant und um Aufklärung bemüht geht es auch im Buch weiter, wenn „NDR-Ernährungsdoc“ Dr. Matthias Riedl im Vorwort erklärt „zwei wichtige Fakten werden im Medizinalltag immer wieder verdrängt oder schlicht ignoriert: Diabetes des Typ 2 ist heilbar und Insulin macht dick“ und darauf hinweist, dass viele Diabetiker in Deutschland falsch behandelt werden. Das Buch gliedert sich in neun Hauptabschnitte. „Was ist Diabetes?“ gibt einen leicht lesebaren Überblick zur Krankheit. Mit dem „starken Anstieg von Diabetes-Erkrankungen und den Möglichkeiten, dem entgegenzuwirken“ befassen sich die nächsten Seiten. Es folgt ein kurzer Exkurs über die „Geschichte und den Status quo der DiabetesTherapie“. Danach wirft Svea Golinske einen „kritischen Blick auf die aktuellen Diabetes-Empfehlungen“. Es folgen weitere „Forschungs- und Behandlungsergebnisse für einen Paradigmenwechsel in der Präventions- und Diabetes-Therapie“. Der nächste Abschnitt entlarvt das „Insulinparadies Deutschland“, anschließend gibt die Autorin einen Ausblick auf „die moderne Diabetes-Therapie – weniger Insulin, mehr Lebensqualität“. „Konkret: Pfeiler einer modernen Diabetes-Therapie – Ernährung und Sport“ beschreibt unter anderem Übungsanleitungen und Trainingsvorschläge. Es folgen „Rezept-Highlights mit wenig Kohlenhydraten“. Das Buch, das ansprechend und mehrfarbig aufgemacht ist, endet mit einer Liste der interviewten Experten.

 

Das Fachbuch „Ist Diabetes heilbar? Diabetes Typ 2 – von der Entstehung des Diabetes bis zur möglichen Heilung“ von Prof. Dr. Gustav Breitkreuz, Hochschuldozent für Betriebswirtschaftslehre und Gesundheitswissenschaften, greift die oben genannte Thematik der Heilbarkeit ebenfalls auf und bestätigt sie medizinisch an mehreren Fallbeispielen. Der 178 Seiten umfassende Titel aus der Reihe „Gesundheitswissenschaften“ des Shaker Verlags ist allerdings optisch und strukturell gemäß seiner nicht-belletristischen Ausrichtung gänzlich anders aufbereitet als die beiden zuvor besprochenen Titel und richtet sich neben Diabetikern vor allem an Ärzte, Teamleiter, Kranken- und Gesundheitspfleger sowie Studenten. Im Mittelpunkt steht dabei die Beantwortung folgender Fragen: Welche Ursachen und Risikofaktoren kennzeichnen Diabetes?

Welche Symptomanzeichen charakterisieren Diabetes? Welche Bedeutung hat die Diagnose für die Behandlung? Welche Chancen der Heilung hat die Therapie? Welchen Einfluss hat die Prävention auf die Vorbeugung der Diabetikerkrankheit?

 

Der Ratgeber „Ich helfe mir selbst – Diabetes: Gesund essen – Blutzucker senken. Die besten Maßnahmen für zuhause. Süße Zuckeralternativen: Stevia & Co.“ von Diplom-Biologin und Ernährungswissenschaftlerin Dr. Andrea Flemmer fasst auf 144 Seiten wichtige Empfehlungen für eine ausgewogene Ernährung und die richtige sportliche Betätigung bei Diabetes zusammen. Zudem stellt die Autorin im Sinne einer integrativen Medizin die Möglichkeiten der konventionellen und der alternativen Medizin vor und will mit ihrem Titel Betroffenen, die an Diabetes Typ 2 erkrankt sind, die nötigen Informationen und Tipps zur Selbsthilfe geben. Der Ratgeber gliedert sich in die sechs Hauptkapitel „Diabetes Typ 2 – Wichtig zu wissen“, „Zucker und Diabetes“, „Die richtige Ernährung für Diabetiker“, „Bewegung ist das Zaubermittel“, Heilpflanzen bei Diabetes einsetzen“ und „Folgeerkrankungen von Diabetes“. Ein Anhang mit hilfreichen Adressen und Buchtipps schließt den Ratgeber ab, der im Fließtext mit vielen farbig hinterlegten Infokästen und am Buchrand mit Ausrufezeichen gut kenntlich gemachten Hinweisen aufgelockert wird.

 

Das Kinderbuch „Diabetes – Marie, du schaffst das! Ein Mutmachbuch“ ist für Kinder ab sechs Jahren und handelt von der kleinen Marie, bei der Diabetes Typ 1 diagnostiziert wird. Die Autorin Christine Jüngling, die selbst an der Erkrankung leidet, will betroffenen Kindern damit Mut machen und zeigen: „Auch mit Diabetes ist das Leben schön“. Dilan Başak hat das 35 Seiten umfassende Buch lebendig illustriert, das mit einem kurzen Informationsteil zur Krankheit abschließt. Dieses einfühlsam erzählte Mutmachbuch ist nicht nur für betroffene Kinder und ihre Eltern zu empfehlen, sondern eignet sich auch für die Aufklärungsarbeit im Kindergarten und bei der Einschulung.

Stefanie Engelfried ist Kommunikationswissenschaftlerin, die langjährig für einen Medizinverlag tätig war. Sie lebt mit ihrer Familie und viel Geschichte in einem 400 Jahre alten Fachwerkhaus in Ditzingen. stefanie.engelfried@gmx.net

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung