Kinder- und Jugendbuch

Landkarten

Aus: fachbuchjournal Ausgabe 4/2017

Eine Landkarte ist die zweidimensionale Abbildung der Realität. Die Faszination, die von dieser Art Darstellung der Welt ausgeht, ist groß. Antje Ehmann hat sich für das fachbuchjournal umgeschaut, und ganz unterschiedliche Karten in Bilderbüchern und Sachbüchern für Kinder gefunden.

Wer möchte nicht gerne wissen, wo die gefährlichsten Tiere leben, in welchen Regionen die wertvollsten Edelsteine zu finden sind oder welche mystischen Orte sich auf der Welt verbergen? Sarah Sheppard bieten in „Atlas der Abenteuer – Weltkarten für Entdecker und Tagträumer“ neugierigen Kindern ab acht Jahren spannende Fakten – und elf thematisch ganz unterschiedliche Karten. „Ich mochte in der Schule auch immer die Weltkarten, die thematisch illustriert waren, fand die Themen aber oft langweilig“, erinnert sich Verlegerin Monika Osberghaus. „Entsprechend angetan war ich, nun das gleiche System in einem Atlas zu finden, nur mit deutlich spannenderen Inhalten.“ Der Blick auf die Weltkarte ermöglicht eine schnelle, erste Orientierung. Im zweiten Schritt bietet die schwedische Sachbuchautorin dann jede Menge Informationen zu dem jeweiligen Thema in Text und Bild.

 

Dr. Manfred Baur: WAS IST WAS Weltatlas, Tessloff Verlag 2017, ab 8 Jahren

Spannende Informationen bietet auch Dr. Manfred Baur. Die klassische Sachbuchreihe WAS IST WAS hat mit ihm einen Experten gewinnen können. Er überzeugt in dem Band „Weltaltlas“ mit viel Wissen. „Mir ging es darum, ein spannendes Bild unseres Planeten zu vermitteln und die Lust am Entdecken der Welt zu wecken bzw. zu fördern“, so der Wissenschaftsjournalist. Das Buch ist eine Fundgrube. Es enthält Karten, die die Oberflächenstrukturen verschiedener Regionen darstellen, die politischen Systeme verdeutlichen und Meereskarten, auf denen die Tiefe der Ozeane bestaunt werden kann. Auch der Klimawandel oder geschichtliche Aspekte werden behandelt. „Mit Karten steht einem die ganze Welt offen. Angetrieben von der Fantasie lassen sich mit Karten fremde Orte bereisen, ohne Geld auszugeben – in kürzester und zu jeder Zeit!“, meint der Autor.

 

Peter Sis: Der Pilot und der kleine Prinz – Das Leben des Antoine de Saint-Exupéry, Aladin Verlag 2014, aus dem Englischen von Brigitte Jakobeit, ab 6 Jahren

Antoine de Saint-Exupéry, berühmt durch „Der kleine Prinz“, ist viel gereist und hat die Welt mit dem Flugzeug entdeckt. Peter Sis, der seit 1984 in New York lebt, hat die Biografie „Der Pilot und der kleine Prinz – Das Leben des Antoine de Saint-Exupéry“ geschrieben und auch selbst illlustriert. Darin spielen Karten eine wesentliche Rolle. „Für mich sind Karten ein sehr einfacher Weg, um zu kommunizieren. Sein Leben war so bestimmt vom Fliegen und Reisen, dass es einfach naheliegend war, etliche Karten zu gestalten,“ so Peter Sis. Zu sehen sind Frankreichkarten, Stadtpläne von Paris und New York, filigran gezeichnete Vignetten oder doppelseitige Karten, die Überblick über das Europa während des Zweiten Weltkrieges geben. „Nach der Arbeit an diesem Buch war ich wirklich betrübt, Saint-Exupéry nicht persönlich befragen zu können, ob er Karten auch so sehr mag wie ich.“

 

Gus Gordon: Herman und Rosie – Eine Geschichte über die Freundschaft, Knesebeck 2013, aus dem Englischen von Gundula Müller-Wallraf, ab 4 Jahren

New York ist Schauplatz der Geschichte, die der Australier Gus Gordon geschrieben und illustriert hat. Ihm dienen Karten als zusätzliches Gestaltungselement. Zu seinem Buch „Herman und Rosie – Die Geschichte einer Freundschaft“ erklärt er: „Einerseits wollte ich Karten als dekoratives Element einsetzen, andererseits sollten sie aber auch einen hilfreichen Aspekt bedienen“, so der Illustrator. Und so zeigt das Vorsatzpapier einen historischen New Yorker Stadtplan, auf den Gordon handschriftlich „Herman wohnt hier – Rosie wohnt hier drüben – fantastische Hotdogs!“ notiert hat. Herman und Rosie sind beide einsam und wohnen doch so nah beieinander. Das ändert sich, als sie sich eines Tages an genau diesem HotdogStand begegnen. „Die doppelseitige Kartencollage hat mich viel länger beschäftigt, als ich vorgesehen hatte. Ich wollte sie wirklich so gestalten, dass es ein Vergnügen ist, alles zu betrachten.“

 

Jill K. Berry: Neues aus alten Landkarten – Projekte für kreatives Recycling, Haupt Verlag 2016, aus dem Englischen von Wiebke Krabbe, ab 10 Jahren

Aus alten Landkarten Wohndekorationen, Bücher und Boxen oder Blumen zu kreieren – das macht vielleicht auch Bastelmuffeln Vergnügen. „Als ich Metsker Maps in Seattle zum ersten Mal betrat, war ich hingerissen: vom Boden bis zur Decke nichts als Landkarten aller Art – ein kartografisches Wunderland!“, so die Autorin Jill K. Berry. In „Neues aus alten Landkarten – Projekte für kreatives Recycling“ springt ihre Begeisterung förmlich auf den Betrachter über. Neben den gut verständlichen Schritt-für-Schritt Erklärungen gibt Berry außerdem einen Überblick über Künstler, die sich mit Karten auseinandersetzen.

Die Autorin Antje Ehmann hat Literaturwissenschaft an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main mit dem Schwerpunkt Kinder-und Jugendliteratur studiert und 1998 ihren Magisterabschluss gemacht. Nach kurzer Tätigkeit am Kindertheater arbeitet sie seit mehr als 15 Jahren als freie Journalistin, Referentin und Jurorin im Bereich Kinder- und Jugendliteratur.

antje.ehmann@gmx.de

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung