Kinder- und Jugendbuch

Kochen mit Kindern

Aus: fachbuchjournal Ausgabe 6/2017

„Warme Zimtschnecken frisch aus dem Ofen, welche Wohltat an einem kalten, verregnetem Nachmittag“, schwärmt Marloes Morshuis, die Autorin von „Mick Mangodieb und die Rezepte der Sieben Weltmeere“. In ihrem Buch geht es darum, dass der elfjährige Mick buchstäblich um sein Leben kochen muss. Und das ist wahrlich keine leichte Aufgabe, denn er muss das Essen dem tyrannischen und Perücken tragenden Kaiser Linus schmackhaft machen. Der hat bereits Micks Eltern auf einen Felsen verbannt; und auch der Rest der Bevölkerung von Minelotte leidet unter seinem Unrechtsregime. „Mir geht es bei diesem Roman um zwei Dinge: ich möchte die Kinder mit auf ein Abenteuer nehmen und sie gleichzeitig ermutigen, die Welt des Kochens und die Küche für sich zu entdecken“, erklärt Marloes Morshuis. Das gelingt ihr. Und offensichtlich hat die Idee zu dem Buch auch mit ihrer eigenen Sozialisation zu tun, denn „ich erinnere mich noch gut an eine köstliche Bouillabaisse – ein provenzialischer Eintopf mit Fisch – die ich als 17jährige aß. Nahezu magisch kam es mir vor, wie sich die einzelnen Zutaten zu einem Ganzen verbunden haben, der Geschmack, die Gewürze, der Geruch.“

Genau darum geht es in dem originell gestalteten Mitmachbuch von Louise Lockhart „Essen ist fertig! Spiel und Spaß am Küchentisch“. Darin finden sich viele Informationen zu Nahrungsmitteln, zu Vitaminen oder über Brotsorten aus aller Welt. Und die Kinder können ihre eigenen Erfahrungen beim Ausmalen und Gestalten von vielen der insgesamt fast 150 Seiten einbringen: Es gibt zum Beispiel die Lieblingspizza oder das Traumcafé und ein Tagebuch der Essensentdeckungen. „Ich war als Kind das, was man einen schlechten Esser nennt.

Nahezu nichts hat mir geschmeckt. Da dachte ich mir, es könnte doch eine gute Idee sein, ein tolles Mitmachbuch für Kinder zu machen, bei dem sie gleichzeitig jede Menge über Essen und Ernährung verstehen“, so die Autorin. „Heute als Erwachsene liebe ich es zu essen. Es entspannt mich.“

Lebensmittel von zu Hause mitbringen, das steht jeden Donnerstag auf dem Tagesplan der Kita der wilden Zwerge. Allerdings hat Antons Mama an diesem Donnerstag nicht daran gedacht. Aber das macht nichts, denn zum Glück liegt schon genug Gemüse auf dem großen Tisch und die Kinder schnippeln fleißig darauf los und bereiten gemeinsam ein Mittagessen zu – samt Erdbeergeheimnis-Zauberquark als Nachtisch. „Die Zwerge wollen gemeinsam Suppe kochen und was so schön und harmonisch von den Erzieherinnen angedacht war, endet in einem kleinen Chaos“, erklärt die Leipziger Illustratorin Susanne Göhlich. „Für mich ist diese Episode aus dem Kindergartenalltag der wilden Zwerge eine unterhaltsame Inspiration, inwiefern das gemeinsame Zubereiten von Essen auch ein Abenteuer sein kann.“

Kochen ist in der Familie von Jelly kein zentrales Thema; viel wichtiger ist hingegen, wie es um den Schokoladenvorrat bestellt ist. Und der ist in akuter Gefahr: In 5 Tagen, 11 Stunden, 24 Minuten und 23 Sekunden ist es soweit. Schokolade wird aufhören zu existieren. Jelly Wellington, die in Mampfton-ander-Freunde wohnt, kann das nicht zulassen. Sie nimmt in „Schokopokalypse“ den Kampf gegen Garibaldi Schokolati auf und bietet ihm die Stirn. Chris Callaghans Kinderbuch ist originell, in sich stimmig und temporeich. Der englische Autor legt damit ein überzeugendes Debüt vor.

Auch Pfannkuchen kann man mit Schokolade kombinieren, muss es aber nicht. „Mein Lieblingspfannkuchen ist der mit Ahornsirup und einem Klecks Butter“, so Lotta Nieminen. Ihr quadratisches Pappbilderbuch bietet alles an nötigen Zutaten und Küchenutensilien. Los geht es mit dem „so tun als ob“. Mit der Drehscheibe werden Eier, Milch und Mehl vermischt, der fertige Pfannkuchen lässt sich herauslösen und auf den Teller legen. „Als ich ein Kind war, war Kochen und Essen immer sehr präsent in meiner Familie. Kleine Aufgaben wurden an uns Kinder verteilt, und so half ich beim Dekorieren oder bei anderen Kleinigkeiten“, erinnert sich die Grafikerin aus Helsinki. „Aber heutzutage koche ich viel zu selten und wenn, dann für gute Freunde an unserem großen Esstisch. Die vielen außerordentlich guten und zahlreichen Restaurants in New York sind eine zu verlockende Alternative für mich – vor allem nach einem langen Arbeitstag.“ Aber das hat ja durchaus auch seine Berechtigung. (ae)

Die Autorin Antje Ehmann hat Literaturwissenschaft an der Johann-Wolfgang-GoetheUniversität in Frankfurt am Main mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendliteratur studiert und 1998 ihren Magisterabschluss gemacht. Nach kurzer Tätigkeit am Kindertheater arbeitet sie seit mehr als 15 Jahren als freie Journalistin, Referentin und Jurorin im Bereich Kinder- und Jugendliteratur. antje.ehmann@gmx.de

 

Louise Lockhart: Essen ist fertig! Spiel und Spaß am Küchentisch, aus dem Englischen von Nicola von Velsen, Prestel 2017

 

Meyer/Lehmann/Schulze (Autoren)/ Susanne Göhlich (Illustratorin): Der Kochtag – Die wilden Zwerge, Klett Kinderbuch 2012

 

Chris Callaghan: Schokopokalypse, aus dem Englischen von Britt Somann-Jung, Chicken House 2017

 

Lotta Nieminen: pfannkuchen! ein interaktives rezeptbuch – keine Zutaten erforderlich!, übersetzt von Cillero & de Motta, Phaidon 2016

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung