Verlage | Datenbanken

Der Academia Verlag

Aus: fachbuchjournal-Ausgabe 5/2019

Die Verlagsgeschichte bis heute

Der Academia Verlag aus Sankt Augustin erweitert seit

1. Januar 2018 das Wissenschaftsprogramm bei der No­mos Verlagsgesellschaft. Academia ist ein philosophi­scher und kulturwissenschaftlicher Fachverlag mit einer über dreißigjährigen Tradition und internationalem Re­nommee. Jährlich erscheinen rund 40 Bücher aus den Bereichen Philosophie, Anthropologie, Pädagogik und Sportwissenschaft. Gegründet wurde Academia 1988 in Sankt Augustin und geht auf den 1967 ins Leben geru­fenen Verlag Hans Richarz zurück. Anfangs auf Bücher im Großdruck spezialisiert, wandelte sich der Verlag ab 1987 zum internationalen Wissenschaftsverlag unter der Leitung von Jürgen Richarz. In den vergangenen Jahrzehnten etablierte sich Academia als bedeutender philosophischer Fachverlag in Deutschland. Der Academia Verlag ist ein Imprint der Nomos Verlagsgesellschaft und bleibt bei Programmgestaltung, Lektorat und Marketing selbstständig. Der professionelle Vertrieb und das brei­te Autorennetzwerk bei Nomos bieten die Grundlage für eine erfolgreiche Weiterentwicklung. Sämtliche Buch-, Reihen- und Zeitschriftenformate werden fortgeführt und durch neue ergänzt. In dem im Sommer 2018 fertigge­stellten Anbau am Nomos-Hauptgebäude in Baden-Ba­den hat der Academia Verlag seinen fest etablierten Platz.

Internationalität als Stärke

Der Academia Verlag zeichnet sich durch seine Interna­tionalität aus – die Autorenschaft stammt aus der gan­zen Welt. Entsprechend finden sich im Verlagsprogramm Publikationen ­ auf Deutsch, Englisch, Französisch, aber auch auf Spanisch, Portugiesisch und Italienisch. Persön­liche Beziehungen zu internationalen Gesellschaften wie der International Society for Socratic Studies (ISSS) und der International Plato Society (IPS) werden gepflegt. Diese Internationalität war seit jeher das Wahrzeichen und die Stärke des Academia Verlags – sie wird es auch weiter­ hin sein. Mit der Fortsetzung der renommierten philoso­phischen und anthropologischen Schriftenreihen werden Kernbereiche weiter ausgebaut und gleichzeitig neue Be­reiche wie die Anthropologie, Rechtsphilosophie und die Philologie erschlossen. So bereichert der ANTHROPOS – Internationale Zeitschrift für Völker- und Sprachen-kunde seit 2018 das Programm; Anfang 2019 wurde die Rechtsphilosophie – Zeitschrift für die Grundlagen des Rechts (RphZ) aufgenommen. Auch das Jahrbuch für Hegelforschung und das Comenius-Jahrbuch, das von der Deutschen Comenius-Gesellschaft herausgegeben wird, erscheinen bei Academia.

Mehr Sichtbarkeit durch Nomos eLibrary

Mit dem Übergang in die Nomos Verlagsgesellschaft fin­den die Titel des Academia Verlags nun auch Aufnahme in die Nomos eLibrary. Über diese Plattform sind mittler­weile knapp 10.000 Buchpublikationen und über 3.000 Zeitschriftenhefte zugänglich. Aufgrund seiner Benutzer­standards und den breit gefächerten, hochwertigen Inhal­ten erfährt die Nomos eLibrary bei Fachbibliotheken welt­weit hohe Resonanz. Mit der digitalen Verbreitungsform verbessert der Academia Verlag seine Möglichkeiten, die internationale Sichtbarkeit seiner Autor*innen zu gewähr­leisten. Dies wird auch durch das Metadatenmanagement des Nomos Verlags unterstützt: So werden die Inhalte der Nomos eLibrary von Google Scholar und Baidu Xue Shu indexiert, die Nomos Titeldaten werden an internationale Literaturdatenbanken wie Dimensions und ProQuest Ex Libris Primo Index sowie fachspezifische Datenbanken wie z.B. SURF (für den Bereich Sportwissenschaften) oder POLLUX (für den Bereich Politikwissenschaften) verbreitet und das wissenschaftliche Buchprogramm bei Nomos wird für den Web of Science Book Citation Index ausgewertet. In enger Zusammenarbeit mit den Herausgeber*innen be­reitet Nomos überdies seine Zeitschriften für eine Auf­nahme in Zitationsindizes wie Scopus oder Web of Sci­ence vor.

Autorenbetreuung wird großgeschrieben

Besonders wichtig ist bei Academia eine individuelle Autor ­enbetreuung: Von der Beratung vor der Fertigstel­lung des Manuskripts über die Manuskriptabgabe, die Produktion und Covergestaltung bis zur Veröffent­lichung – alle Produktionsschritte werden in enger Kommunikation mit dem Autor*in abgestimmt. Die in­tensiven Gespräche um das Buchprojekt führen dazu, dass Kern­elemente des Werkes herausgearbeitet und spezielle Maßnahmen für die weitere Vorgehensweise im Verlag getroffen werden. Durch zielgruppengenaues Marketing, dem Versand von Presse- und Rezensions­exemplaren sowie die Präsentation bei Veranstaltungen erlangt jedes Buch größtmögliche Aufmerksamkeit. Auch auf ein persönliches Kennenlernen bei nationalen und internationalen Fachtagungen sowie bei Autoren- und Herausgeber*innentreffen wird bei Academia sehr viel Wert gelegt.

Programm und Vorschau

Der Academia Verlag publiziert Wissenschaftsliteratur auf höchstem Niveau und in hochwertiger Ausstat­tung – so auch in diesem Herbst: In seinen Aufsätzen zur griechischen Literatur und Philosophie behandelt Thomas A. Szlezák die ganze Bandbreite an klassischen Autoren wie Homer, Sophokles, Platon und Aristoteles. In diesem Werk steckt das gesammelte Wissen des Tü­binger Gräzisten. Der Autor bereichert unser Verständnis von der griechischen Antike dergestalt, dass die Philo­sophen sozusagen „aus sich selbst heraus“ erschlossen und erklärt werden.

Einen ähnlichen Anspruch erhebt die 2019 ins Leben gerufene philologische Schriftenreihe Diotima. Studies in Greek Philology, herausgegeben von Professor Mau­ro ­Tulli (Universität Pisa). Sie beinhaltet Kommentare, kritische Ausgaben und Monographien zu den Kern­problemen griechischer Texte. Der erste Band ist eine italienische Ausgabe zu Platons Hippias minor, die ne­ben der Übersetzung des Originaltextes eine allgemeine Einleitung und einen vollständigen Kommentar enthält, der den Dialog in jeder Hinsicht ausführlich erläutert. Im Zeitschriftenprogramm wird die philosophische Zeit­schrift Methodus – International Journal for Modern Philosophy, herausgegeben von Professor Rainer Ens­kat, in einem modernen Erscheinungsbild fortgeführt, ebenso wie die sportwissenschaftliche Zeitschrift STADION – Internationale Zeitschrift für Geschichte des Sports, die seit 2019 unter der gemeinsamen Heraus­geberschaft von Professor Manfred Lämmer und Dr. Markwart Herzog steht. Im Bereich der Politikwissen­schaft ist zum 100. Jahrestag der Jungdemokraten eine Festschrift mit dem Titel Grundrechte verwirklichen – Freiheit erkämpfen erschienen, die neben zahlreichen Zeitdokumenten u. a. Beiträge von Wolfgang Kubicki und Claudia Roth enthält. Heribert Prantl bezeichnete den knapp 1.000-seitigen Band in seinen Leseempfeh­lungen als „Fundgrube“ (Prantls Leseempfehlungen im Newsletter vom 5. Mai 2019, sueddeutsche.de). (ab) ˜

 

Ich war von der Zusammenarbeit mit Nomos von Anfang an überzeugt, sicher auch, weil wir uns schon lange kennen. Wie erwartet, ist der Übergangreibungslos verlaufen. Das Lektoren-Team bei Nomos hat vom ersten Tag an Kontakt zu den Autoren aufgenommen, die Fortführung der Zusammenarbeit mit Academia garantiert und Möglichkeiten einer erweiterten Zusammenarbeit ausgelotet. So sind schnell neue Buchprojekte, Schriftenreihen und Zeitschriften akquiriert und bestehende Kontakte ausgebaut worden. Mit Nomos und der Beck-Gruppe im Rücken sehe ich für Academia ein erhebliches Wachstumspotential und große Chancen, zum Beispiel im Bereich der Antiken Philosophie, auch international weiter an Bedeutung zu gewinnen.

Ehemaliger Verlagsleiter Jürgen Richarz

 

Neue Programmbereiche zu erschließen und Buchprojekte gemeinsam mit unseren Autoren und Herausgebern zu verwirklichen, ist mir in mei­ner Funktion als programm­verantwortlicher Lektor besonders wichtig. Daher möchte ich die etablierten Programmbereiche (Philosophie, Anthropologie, Sportwissenschaften) des Academia Verlags fortführen und behutsam durch komplementäre Fachdisziplinen ergänzen.

Lektor Dr. Steffen Burk

 

Als Lektorin für die Bereiche Sportwissenschaft und Päda­gogik arbeite ich kontinuier­lich daran, unser Programm in diesen Feldern weiter aus­zubauen und zu vernetzen. Gleichzeitig koordiniere ich die Marketingmaß­nahmen für Academia. Unseren Publikationen in der wissenschaftlichen Community die erwünschte Aufmerksamkeit zu garantieren, ist mir ein beson­deres Anliegen.

Lektorin Myriam Bittner

 

Nach dem unerwarteten Ausstieg unseres vorigen Verlegers aus dem Bereich „Ethnologie“ haben wir beim Nomos Verlag einen aussichtsreichen Partner für unsere ethnologische Zeitschrift Anthropos und die zwei Buchreihen gefunden. Die sehr zufriedenstellenden Ergebnisse der bisherigen Zusammenarbeit geben uns Anlass, mit viel Vertrauen in die Zukunft zu blicken.

Prof. Dr. Darius J. Piwowarczyk, Chefredakt. von Anthropos

 

Was uns in Baden-Baden beeindruckte, war das akademische Interesse des Verlags, mit uns ins Geschäft zu kommen. Unsere redaktionelle Ausrichtung im Fach Ethnologie, Religionswissenschaft und Linguistik passte zu den Zukunftsplänen des Verlags. Andere Verlage, die ebenfalls an einer Übernahme unserer Produkte interessiert waren, schienen eher wirtschaftliche Interessen im Auge zu haben. Die Vermarktungsstrategie des Verlags, mit Hilfe seiner eLibrary einen größeren Interessentenkreis zu erreichen, war ebenfalls für uns ausschlaggebend.

Prof. em. Dr. Joachim Piepke, Redakteur von Anthropos

 

Meine Beziehung zum Academia Ver­lag hat ihren Ursprung im Rahmen der International Plato Society (IPS), da ich von 2002 bis 2007 Koordinator des Herausgeber-Komitees und von 2010 bis 2013 Präsident der Gesellschaft war. Der Academia Verlag hat immer mit Konstanz, hervorragenden Ergebnissen und Kohärenz die vielfältigen Tätigkeiten der Internationalen Platon-Gesellschaft unterstützt und ihre Forschungen in der ganzen Welt durch beispielhafte Bü­cher weit verbreitet. Jetzt verleiht der Academia Verlag mit unserer Reihe „Diotima“, die im Kontakt mit den wichtigs­ten Universitäten in Europa stetig wächst, der Klassischen Philologie in Pisa den besten Ausdruck.

Prof. Dr. Mauro Tulli

 

Mit dem Academia Verlag habe ich für „Grundrechte verwirklichen – Freiheit erkämpfen“ einen Partner gewonnen, der zum einen ein breites Spektrum im geisteswissenschaftlichen Bereich adres­siert und zum anderen zusammen in der Nomos Verlagsfamilie solide aufgestellt und etabliert ist. Ich schätze die Möglichkeiten und Freihei­ten, als Herausgeber und Autor gestalterische Spiel­räume zu nutzen, sowie die kompetente Unterstützung bei der Abwicklung und Produktion. Aus meiner Autorensicht der „Mercedes“ unter den Verlagen!

Autor Roland Appel

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung