Julius H. Schoeps; Werner Tress: Verfemt und verboten: Vorgeschichte und Folgen der Bücherverbrennungen 1933

Printer-friendly version
Rezensent: 
Prof. em. Dr. Dieter Schmidmaier geb. 1938 in Leipzig, studierte Bibliothekswissenschaft und Physik an der Humboldt-Universität Berlin, war von 1967 bis 1988 Bibliotheksdirektor an der Bergakademie Freiberg und von 1989 bis 1990 Generaldirektor der Deutschen Staatsbibliothek Berlin. dieter.schmidmaier@schmidma.com
Buchangaben: 

Hildesheim; Zürich; New York: Georg Olms Verlag, 2010. 467 S. (Wissenschaftliche Begleitbände im Rahmen der Bibliothek Verbrannter Bücher; 2) Euro 39.80 ISBN 978-3-487-14383-5

Bild1_S.46.jpg

Am 11. September 2010, am Jahrestag der Terrorangriffe vom 11. September 2001, wollte das Oberhaupt der mit etwa 50 Mitgliedern unbedeutenden Religionsgemeinschaft Dove World Outreach Center in der Stadt Gainesville in Florida, Pastor Terry Jones, Buchausgaben des Korans verbrennen. In seltener Einmütigkeit forderten Vertreter aller politischen Kräfte in den USA den Urheber dieser Idee auf, die Koranverbrennung zu unterlassen. Und zum Glück hat er sie unterlassen. Aber dieses Beispiel zeigt, dass Bücherverbrennungen auch im 21. Jahrhundert an der Tagesordnung sind. Und deshalb ist es gut, wenn als Mahnung und Erinnerung die Geschichte der Bücherverbrennungen dokumentiert wird, so wie für Deutschland zu Beginn des Nationalsozialismus durch das Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien in Potsdam und den Georg Olms Verlag in Hildesheim geschehen ist.
Der Band widmet sich der Vorgeschichte und den Folgen der Bücherverbrennungen von 1933, mit 20 Beiträgen in den drei Abschnitten Vorgeschichte und historische Kontexte 1933, Verfolgte Literaturen sowie Aufarbeitung und Gedenken. Vorgeschichte und historische Kontexte 1933 bemühen sich um eine historische Einordnung der nationalsozialistischen Bücherverbrennungen. Dazu gehören

• eine epochenübergreifende kurze Geschichte der Bücherverbrennungen von der Antike bis zur Gegenwart, verbunden mit einer Analyse der Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Bücherverbrennungen im Mai 1933 zu den Vorläufern (Hans J. Hillerbrand),
• ein zeitgeschichtlicher Kontext zur Vorgeschichte und den Folgen der Bücherverbrennungen im Mai 1933 aus den Motiven der völkischen Bewegungen während der Kaiserzeit und der Weimarer Republik heraus (Gerd Sauder),
• die Kontinuitäten und Wandlungen der literaturpolitischen Ausprägungen des Antisemitismus seit der Kaiserzeit am Beispiel verschiedener Protagonisten der völkischen Bewegung vor 1933 wie Adolf Bartels, Theodor Fritsch und Ferdinand Werner (Gregor Hufenreuter),
• die mit dem Nationalsozialismus sympathisierenden Professoren als wichtige Bündnispartner der Studenten (Joachim H. Knoll),
• die Reaktionen auf die Bücherverbrennungen in der inter-nationalen Presse (Britta Marzi). Verfolgte Literaturen erinnern an das breite Spektrum der von den Nationalsozialisten verbrannten und verbotenen Literatur wie
• die vollständige Zerstörung der berühmten Prager deutschen Literatur (Florian Alberts),
• die Verbote deutschsprachiger Ausgaben fremdsprachiger Literatur mit zwei Expertisen, aus den USA (Jan-Pieter Barbian) und aus der Sowjetunion (Simone Barck),
• das Verbot wissenschaftlicher Literatur am Beispiel der Psychoanalyse, speziell der Schriften von Wilhelm Reich (Andreas Peglau). Der dritte Abschnitt untersucht an einigen Beispielen die Entwicklung der Aufarbeitung und des Gedenkens an die Bücherverbrennungen in der Zeit nach der Zerschlagung des Faschismus wie
• die Memorialkunst und andere künstlerische Ausdrucksformen wie Lesungen, Ausstellungen und andere Aktionen (Stefanie Endlich) und
• die Thematisierung an den Schulen und in den Schulbüchern und anderen Unterrichtsmaterialien (Larissa Weber).

Das Buch ist eine vorzügliche Einführung in die Hintergründe der Bücherverbrennungen vom Mai 1933. Es zeigt aber auch die wenig berücksichtigen Bereiche in der Aufarbeitung wie die politische Publizistik, die wissenschaftliche Literatur sowie die fremdsprachige Literatur. Zum Schluss sei ein Hinweis auf eine von der Bundeszentrale für politische Bildung herausgegebene Veröffentlichung gestattet: Verbrannte Bücher 1933: Mit Feuer gegen die Freiheit des Geistes (Hrsg. Werner Treß. Bonn, 2009. 638 S. ISBN 978-3-8389-0003-2). Der Herausgeber Werner Treß ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien in Potsdam und Mitherausgeber des nachfolgenden Bandes.