Abtritt der Avantgarde?

Printer-friendly version

keine Abbildung vorhanden

Die Demokratisierung des Intellektuellen in der globalisierungskritischen Bewegung
Autor(en): 
Steffen Vogel
Verlag: 
Tectum

Welche Rolle kann und soll der Intellektuelle heute spielen? Nach 1968 entwickeln kritische Denker ein neues Selbstverständnis. Französische Theoretiker verabschieden sich von Jean-Paul Sartres Konzept des engagierten Intellektuellen. Ihre Gegenentwürfe fallen höchst unterschiedlich aus: Michel Foucault plädiert für den engagierten Experten, Pierre Bourdieu für den eingreifenden Wissenschaftler, und Jean-François Lyotard schreibt dem Intellektuellen einen Nachruf. Gemeinsam ist ihnen eine Abkehr vom Avantgardismus. Das ist Ausdruck eines sozialen Wandels. Mit der Zunahme an Bildungstiteln hat sich der Abstand zwischen den Intellektuellen und der Gesellschaft verringert. Es fällt ihnen immer schwerer, eine herausgehobene Stellung zu beanspruchen. Wie wenig Anklang ein politischer Avantgardismus der Intellektuellen noch findet, zeigt Steffen Vogel anhand der globalisierungskritischen Bewegung. Zu Wort kommen neben unverdrossenen Avantgardisten wie Ignacio Ramonet, Walden Bello und Samir Amin auch Intellektuelle mit einem demokratischeren Selbstverständnis, darunter Naomi Klein, Michael Hardt und Chico Whitaker. Der Autor präsentiert materialreich eine entscheidende Veränderung in Rolle und Selbstbild des kritischen Intellektuellen.
Steffen Vogel ist Sozialwissenschaftler, hat als Redakteur bei der Wochenzeitung „Freitag“ gearbeitet und lebt in Berlin. Er promoviert an der Humboldt-Universität und schreibt als freier Autor für Print- und Onlinemedien.

Preis: 
24.90 EUR
Umfang: 
kartoniert, 1., Aufl.
ISBN-Nr.: 
9783828828285
kaufen bei:

Schweitzer Fachinformationen: Abtritt der Avantgarde?

Mayersche Onlineshop: Abtritt der Avantgarde?